Die BioMar Group errichtet Futtermittelfabrik in Australien

27. März 2017

In den letzten Jahren hat die BioMar Group eine zunehmende Menge an Futtermitteln von den Fabriken in Chile und Schottland an den australischen Markt geliefert. Nun errichtet das Unternehmen eine vollständig neue Futtermittelfabrik in Australien mit einer jährlichen Kapazität von 110.000 Tonnen. Der Markt verfügt gemäß Bewertungen über ein großes Wachstumspotenzial innerhalb eines breiten Artenspektrums.

Im Rahmen der Expansionsstrategie des Unternehmens kündigte die BioMar Group eine weitere Wachstumsinitiative an: den Bau einer Futtermittelfabrik in Australien. Die BioMar Group arbeitet bereits mit den Behörden vor Ort zusammen, um die erforderliche Genehmigung zu erhalten. Ziel ist es, die Kunden zu lokal und flexibel beliefern und dabei die solide Grundlage der globalen Produktentwicklung des Konzerns und die technische Erfahrung mit Arten wie Lachs, Forelle und Gelbschwanzkönigsfisch (Yellowtail Kingfish) mit einzubeziehen.

- 2016 haben wir eine Fabrik in der Türkei eröffnet, und dieses Jahr können wir unsere zweite Fabrik in China fertigstellen. In Norwegen verfügen wir über erweiterte Kapazitäten. Für 2019 planen wir die Eröffnung einer Futtermittelfabrik in Australien, die von unseren etablierten Fabriken, technischen Experten und unserer weltweiten Forschungs- und Entwicklungsabteilung unterstützt wird. Wir sind als Unternehmensgruppe bestrebt, Wachstumsambitionen in Bezug auf unsere Strategie zu erfüllen und ein unabhängiger Premium-Futtermittelanbieter mit einer intensiven globalen Kooperation zu sein, so Carlos Diaz, CEO der BioMar Group.

Durch ihre bisherige Marktpräsenz in Australien hat die BioMar Group ein praktisches Verständnis der Zuchtbedingungen und Herausforderungen erlangt. - Wir erwarten, dass die lokale Präsenz mit kaufmännischen Mitarbeitern, Fachleuten und Produktionsanlagen zu einem noch größeren Wettbewerbsvorteil am Markt führen wird. Wir möchten die Kunden dabei unterstützen, Hochleistungsprodukte zu entwickeln, die auf die lokalen Zuchtbedingungen zugeschnitten sind. Dabei liegt der starke Fokus auf Nachhaltigkeit, Futtermittelsicherheit und Lebensmittelqualität, so Carlos Diaz.

- Ich bin davon überzeugt, dass unser Ansatz, lokale Flexibilität und globale Exzellenz in Einklang zu bringen, uns eine solide Marktposition in Australasien verschaffen wird. Wir haben mit wichtigen Kunden bereits eine sehr erfolgreiche Kooperation aufgebaut und freuen uns darauf, mit einem breiteren Kundenstamm zusammenzuarbeiten, um die Aquakultur in Australien und Neuseeland weiterzuentwickeln. Die Welt um uns herum verändert sich, und es besteht ein zunehmender Bedarf, Nachhaltigkeit und Effizienz zu vereinen. Wir sehen deutlich, dass sich das Kaufverhalten der Endkunden hin zu Hochqualitätsprodukten mit einem verantwortungsvollen Profil entwickelt. Wir sind der festen Überzeugung, dass eine enge Zusammenarbeit mit der Wertschöpfungskette die Branche darauf vorbereiten kann, weltweit eine führende Rolle auf dem Gebiet der nachhaltig erzeugten Lebensmittel zu übernehmen, erklärt Carlos Diaz.