Eine starke Forschungsinitiative auf der Südhalbkugel

BioMar, das führende dänische Unternehmen für Aquakulturfutter, hat einen Vertrag zum Kauf und zur Nutzung von 30% des chilenischen Lenca Research Center Aquainnovo unterzeichnet und damit sein weltweites Netzwerk aus Forschungskompetenzzentren vergrößert.
Das chilenische Auftragsforschungszentrum wird in Aquaculture Technology Center Patagonia (ATC Patagonia) umbenannt werden. Mit seiner aktuellen Ausgestaltung und Flexibilität ermöglicht es vielfältige Versuche mit unterschiedlichen Spezies und Ernährungsprojekten zur Entwicklung von Hochleistungsfutter, Tests neuer Rohstoffe sowie die Erforschung neuer Ernährungslösungen und nachhaltiger Rezepturen. Die Einrichtung wird auch eine Durchsatzsteigerung der Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten von BioMar und die Ausrichtung hin zur Entwicklung funktioneller Futtermittel und Fischgesundheit ermöglichen.
Die Kapazitäten des Technologiezentrums lassen außerdem Forschung im Bereich der genetischen Resistenz sowie Erreger- und Parasitenversuche für therapeutische und präventive Behandlungen zu. Darüber hinaus ermöglicht das Zentrum die Erlangung neuer Kenntnisse über Kreislauftechniksysteme, die Bewertung von Chemieprodukten, die Entwicklung von Impfstoffen und allgemeine Produktzulassungsstudien.
Matias Del Campo, Geschäftsführer von Aquainnovo, kommentierte: „Aquainnovo verfügt über eine hochmoderne Infrastruktur und ist darin erfahren, die durchgeführten Tests zu dokumentieren. Unser Spezialistenteam unterstützt unsere Kunden fortlaufend mit der Entwicklung von Lösungen für die wichtigsten technologischen Herausforderungen der Branche. Dank der von beiden Unternehmen eingebrachten Wissenssynergie wird diese Initiative die technologische Entwicklung in der Aquakultur weiter stärken.
„Unser Forschungszentrum ist stark auf Tests zur Produktentwicklung und -validierung spezialisiert. Ich bin davon überzeugt, dass sich dadurch unser aktuelles Angebot an Auftragsforschungsdiensten weiter verbessern wird, das den Produzenten und Lieferanten der weltweiten Aquakulturindustrie auch weiterhin offensteht", so Matias Del Campo weiter.
Håvard Jørgensen, Leiter der globalen Forschungs- und Entwicklungsabteilung bei BioMar, stimmt ihm zu: „Wir sind stolz darauf, ein Abkommen zu einer bedeutenden Initiative dieses Niveaus in Chile erzielt zu haben. BioMar ist ständig bemüht, seine Innovationskapazität zu verbessern. Wir werden dieses Zentrum in andere bereits von uns genutzte Einrichtungen mit einbeziehen, und es passt perfekt zu unseren schon vorhandenen Forschungsanlagen für Futtertests in Mittelamerika und Europa. ATC Patagonia wird sich zweifellos positiv auf die weltweite Entwicklung von Futter auswirken. Unser hochqualifiziertes Team aus Forschern und Wissenschaftlern freut sich sehr darauf, dieses Zentrum für Tests zu nutzen."
Das ATC Patagonia wird helfen, den Wissensaustausch n BioMar's Geschäftsbereich Lachs zu beschleunigen und so seinen weltweiten Kunden Lösungen in jedem Entwicklungsbereich zu bieten, um ihren Bedürfnissen schnell und flexibel gerecht zu werden.
Das ATC Patagonia erstreckt sich auf einer Fläche von 2,5 Hektar mit über 2000 Quadratmetern Gebäudefläche. Es liegt 33 Kilometer entfernt von Puerto Montt am Lenca-Fluss. Das 2011 gegründete Aquakultur-Forschungskompetenzzentrum wurde mit dem Ziel der höchsten Weltklassestandards in Bezug auf Qualität, Überwachung, Kontrolle und Biosicherheit errichtet. 2015 wurde es weiter verbessert und optimiert und so zum umfassendsten, modernsten Aquakultur-Forschungszentrum der Südhalbkugel.
Über 16 Tests können im ATC Patagonia gleichzeitig durchgeführt werden, wobei es über eine Rezeption, Quarantäne und Sonderbereiche für Klein- und Großversuche, Ernährung und Fütterung, Parasiten, Erreger und andere Mehrzweckbereiche verfügt. Alles wird in einem Kreislaufsystem für Tests in Süß- und Salzwasser überwacht und kontrolliert. Hierdurch können Tests durchgeführt werden, bei denen der komplette Produktionszyklus simuliert wird. Die Temperatur ist zwischen 3 ºC und 28 ºC regelbar. Die Bereiche Umweltverträglichkeit und Fischgesundheit zeichnen sich durch hohe Biosicherheitsstandards, Wasseraufbereitungsanlagen und eine Reihe von standardisierten Managementverfahren aus.

Das Aquaculture Technology Center Patagonia (ATC Patagonia) in Chile erstreckt sich auf einer Fläche von 2,5 Hektar mit über 2000 Quadratmetern Gebäudefläche.