BioMar lanciert seine Ambitionen für 2030

Nach der heutigen Veröffentlichung des Nachhaltigkeitsberichts 2020 von BioMar geben wir unsere Ambitionen für 2030 bekannt. Wir geben unserem Planeten und seinen Menschen ein Versprechen mit einer Reihe von ambitionierten Zielen, die dazu beitragen sollen, dass unsere Umwelt regeneriert wird und die Menschheit gedeihen kann. Zwei Schlüsselbereiche konzentrieren sich auf die reduzierten Auswirkungen von Aquakultur-Futtermitteln, während der dritte Bereich den Aufbau von Kapazitäten in unseren Gemeinschaften ermöglicht.

 

„Die Menschheit ist seit langem eine Bürde für unseren Planeten und hat seine Kräfte erschöpft. Wir müssen nach mehr als nur Nachhaltigkeit streben und innovative Lösungen finden, die den Planeten regenerieren und gleichzeitig seine Menschen versorgen. Deshalb legen wir diesen ambitionierten Plan vor“, sagte Carlos Diaz, CEO der BioMar-Gruppe.

 

Nach der heutigen Veröffentlichung des Nachhaltigkeitsberichts 2020 von BioMar geben wir unsere Ambitionen für 2030 bekannt. Wir geben unserem Planeten und seinen Menschen ein Versprechen mit einer Reihe von ambitionierten Zielen, die dazu beitragen sollen, dass unsere Umwelt regeneriert wird und die Menschheit gedeihen kann.

 

Es gibt drei Hauptbereiche: Klimaschutz, Kreislaufwirtschaft/Regeneration und Bildung von Menschen, wobei jede Kategorie mehrere spezifische Ziele und Vorgaben hat. Die Ambitionen für 2030 sind mit wissenschaftlich fundierten Lösungen für die Regeneration und mit dem Wachstumspfad der Aquakulturbranche für 2050 abgestimmt.

BioMar setzt überprüfbare, wissenschaftlich fundierte Ziele durch die Science Based Targets Initiative (SBTi), mit Emissionsreduktionszielen im Einklang mit einer 1,5°C-Zukunft, die sicherstellen, dass BioMar bis spätestens 2050 Netto-Null erreichen wird. Futtermittel für Aquakulturen haben einen erheblichen Anteil am CO2-Fußabdruck von gezüchteten Meerestieren. Unsere Ambition ist es, den CO2-Fußabdruck pro Tonne produzierten Futters bis 2030 im Vergleich zum Bezugsjahr 2020 um ein Drittel zu reduzieren.

BioMar verpflichtet sich, bis 2030 einen Anteil von 50 % seiner Rohmaterialien der Kreislaufwirtschaft zuzuführen und dadurch die Erholung des Planeten und der Menschen zu unterstützen. Dies wird durch Innovation und nachhaltige Beschaffung mit Partnern aus der Branche erreicht und wird wahrscheinlich die traditionellen Futtermittelzutaten für die Aquakultur neu definieren.

Wir werden den Menschen stärker in den Mittelpunkt stellen, von den Mitarbeitern über lokale Gemeinschaften bis hin zum erweiterten Lieferantennetzwerk. Die Kategorie „Bildung von Menschen“ wird sich auf den Aufbau von Kapazitäten konzentrieren, indem wir uns verpflichten, bis 2030 jährlich 100.000 Menschen zu qualifizieren. Diese Initiativen sollen eine weitreichende Wirkung auf der ganzen Welt entfalten und den Aufbau von resilienten Gesellschaften unterstützen.

„Diese neuen Ambitionen sollen sich positiv auf den ökologischen und sozialen Fußabdruck unserer Futtermittel auswirken. Unsere Züchter werden von diesen Initiativen direkt profitieren, zum Beispiel durch eine zusätzliche Reduktion ihres eigenen CO2-Fußabdrucks in ihren Zuchtbetrieben“, sagte Vidar Gundersen, Global Sustainability Director bei der BioMar-Gruppe.

Im Jahr 2015 startete die BioMar-Gruppe ihr erstes globales Programm zur Verbesserung der Nachhaltigkeit, das auf einen Zeitraum von fünf Jahren angelegt war. Im Nachhaltigkeitsbericht 2020 zieht BioMar ein Fazit zu diesem KPI-Programm. Von den 13 ambitionierten Zielen, die BioMar sich gesetzt hatte, habt das Unternehmen 9 bereits erreicht. Diese Arbeit legte das Fundament, auf dem die neuen Ambitionen für 2030 aufgebaut wurden.

„Wir glauben an Transparenz, und auch wenn einige KPIs zu ambitioniert erscheinen, streben wir danach, uns hohe Ziele zu setzen und offenzulegen, was wir erreicht haben und was nicht. Wir glauben an die nachhaltige Zukunft der Aquakulturbranche und freuen uns darauf, den Wandel weiter voranzutreiben“, so Carlos Diaz abschließend.