Nach dem Einmarsch in die Ukraine stellt die BioMar Group alle Handelsaktivitäten mit Russland ein. Die Entscheidung umfasst den Verkauf von Fertigprodukten sowie die Beschaffung von Rohmaterialien.

Bis auf weiteres hat BioMar beschlossen, die Handelsbeziehungen mit Russland einzustellen. Die Entscheidung gilt für alle BioMar-Unternehmen weltweit. Das Verbot ist ein wichtiger Schritt für das Unternehmen, da die Umstellung auf andere Rohmaterialien und der Verlust von Absatzvolumen erhebliche Auswirkungen haben wird.

„Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen, aber als ein Unternehmen, das seine Ziele und Werte vertritt, müssen wir Stellung beziehen. Wir sind überzeugt, dass es in unserer Verantwortung liegt, positive Auswirkungen auf die Umwelt und die Menschenrechte auf der ganzen Welt zu bewirken. Deshalb werden wir nicht mit Russland zusammenarbeiten, solange es die Souveränität der Ukraine verletzt und eine humanitäre Krise verursacht“, erklärt Carlos Diaz, CEO der BioMar-Gruppe.

Das Handelsverbot wurde vom Vorstand genehmigt, und das Unternehmen wird ab heute damit beginnen, alle Aktivitäten einzustellen und die Verpflichtungen und Transitgüter in der Lieferkette von Fall zu Fall zu bewerten.

„Leider wird unsere Entscheidung erhebliche Auswirkungen auf unsere Kunden in Russland haben, und sie könnte sich auf unsere künftigen Herstellungskosten auswirken. Dennoch war es notwendig, eine klare Entscheidung zu treffen. Wir machen das russische Volk nicht verantwortlich und werden alles in unserer Macht stehende tun, um Lösungen für unsere Kunden und Mitarbeiter zu finden. Trotz der damit verbundenen Auswirkungen halten wir dies für richtig“, so Carlos Diaz abschließend.

Alle BioMar-Mitarbeiter in Russland und der Ukraine werden trotz der Unterbrechung der Geschäftstätigkeit weiterbeschäftigt und von BioMar unterstützt.